Saarbrücker Soziologe widerlegt Klischee über Generation Z

Rate this post

Gibt es einen Generationenkonflikt, wenn es um den Job geht? Schuften alle Babyboomer bis zum Burnout, während die Generationen Y und Z lieber entspannen?

Soziologieprofessor Martin Schröder von der Universität des Saarlandes hat in einer Sozialstudie hunderttausende Umfragen aus den vergangenen 40 Jahren untersucht und die Ergebnisse im „Journal of Business and Psychology“ veröffentlicht. Die Befragten wurden zwischen 1925 und 2000 geboren.

Soziologieprofessor Martin Schröder arbeitet an einem Computer. (Foto: SR)

Video [aktueller bericht, 20.11.2023, Länge: 3:34 Min.]

Soziologieprofessor widerlegt Vorurteile gegenüber Gen Z

Generationszugehörigkeit keine Erklärung für Arbeitsmoral

„Bis zur Mitte des Lebens wird Arbeit immer wichtiger, dann wird es immer unwichtiger. Das war aber schon immer so“, so Schröders Fazit.

„Die 20-Jährigen hatten noch nie so viel Lust auf Arbeiten wie die 40-Jährigen, das war schon immer so. Und wir alle haben heute weniger Lust auf lange Arbeitszeiten als früher.“

Wann jemand geboren wurde, erkläre nicht die Arbeitseinstellung, ist sich der Soziologieprofessor sicher. Die Lebensphase spiele eine entscheidendere Rolle.

Schröder: Arbeit allgemein unwichtiger als früher

Zusätzlich ändere sich aber gerade auch die Arbeitseinstellung in der Gesellschaft insgesamt. „Uns allen ist Arbeit heute unwichtiger als früher, und die beiden Effekte verwechseln wir mit Generationeneffekten“, sagt Schröder.

Also doch eher Generationenkonsens statt -konflikt? „Unser Gehirn liebt es, Menschen in Gruppen einzuteilen, weil uns dies erlaubt, unsere eigene soziale Gruppe als besser als andere zu sehen, was uns ein befriedigendes Gefühl gibt“, sagt Schröder.

Phantom statt Phänomen

Das sei aber nicht nur unmoralisch, sondern oft auch illegal. Es führe zu so spöttischen Aussagen wie „Ok, Boomer“. Und schließlich sei es so, resümiert der Soziologieprofessor, dass Menschen mit der Einteilung in Generationen Geld verdienen.

„Jugendforscher“ müssten wissenschaftliche Erkenntnisse ignorieren, wenn sie ihrem Geschäftsmodell widersprechen, weil ihr Einkommen davon abhänge, „generationensensible“ Coachings, Bücher und Vorträge zu verkaufen, so Schröder. Diese erteilten Ratschläge zu einem Phantom, das sich als Phänomen tarnt.

X, Y, Z & Co. – darum geht’s

Die Generationen werden in der allgemeinen Forschung häufig in Altersgruppen unterteilt. Dabei variieren die Jahrgänge häufig.

  • Die Generation Silent (20er bis 50er Jahre), auch „Traditionals“ genannt, ist geprägt durch den Zweiten Weltkrieg, daher „still“.
  • Die Babyboomer (Mitte 50er Jahre bis 1965) haben das Wirtschaftswunder, den Aufschwung, miterlebt, ebenso die Friedens- und Umweltbewegung. Ihre Generation ist geprägt vom Kampf um die Gleichberechtigung der Frau.
  • Die Generation X (ca. 1966-1980) ist geprägt durch technischen Fortschritt, aber auch Arbeitslosigkeit, Konjunkturkrisen, Umweltkatastrophen und, daraus resultierend, dem Streben nach mehr Umweltschutz.
  • Die Generation Y (ca.1981-1995), in der Jugendforschung auch als „Millennials“ bekannt, ist in einer Gesellschaft der Auswahlmöglichkeiten groß geworden, geprägt durch den Terroranschlag vom 11. September 2001. Es sind die ersten „Digital Natives“.
  • Für Generation Z (ca. 1995-2009) wie „Zoomer“ gehörte das Internet von Anfang an fest zum Alltag.
  • Als Generation Alpha werden die Jahrgänge ab etwa 2010 bezeichnet.


Mehr zu den Generationen

Ein Wähler wirft seinen Wahlzettel in einem Wahllokal in die Briefwahlurne. (Foto: picture alliance/Gregor Fischer/dpa)

„Gemeinsam sind wir Vielfalt“ – ARD Diversity-Tag am 23. Mai

Wie sieht es mit der Generationengerechtigkeit an der Wahlurne aus?

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Das zeigt sich auch an der Wahlurne. Ältere stimmen tendenziell eher für Parteien, die vor allem Interessen ihrer Generation vertreten. Stellt sich die Frage, wie es mit der Generationengerechtigkeit an der Wahlurne steht. Dazu im Studiogespräch: SR-Reporterin Sabine Wachs.

Homeoffice Arbeitsplatz (Foto: Pixabay / Bellahu123)

Selbstbewusste Ansprüche an Arbeitgeber

Wie die Generation Z den Arbeitsmarkt verändert

Die Baby-Boomer gehen allmählich in Rente. Dafür startet eine neue Generation in den Arbeitsmarkt, die weniger geburtenstark ist. Und sie bringt neue Ansprüche an die Arbeitgeber mit, auch im Saarland.

Dialog der Generationen (Foto: dpa)

„Gemeinsam sind wir Vielfalt“ – ARD Diversity-Tag am 23. Mai

Alter und Generationengerechtigkeit

Wie gerecht ist das Leben in Deutschland für die unterschiedlichen Generationen? Eine einfach klingende Frage. Wir machen uns auf die Suche nach Antworten. Der ARD Diversity-Tag auf SR 3 Saarlandwelle.

Älterer Mann wird von einer Ärztin untersucht (Foto: picture alliance / dpa)

ARD-Diversity-Tag: Alter und Generationengerechtigkeit

Altersdiskriminierung beim Arzt?

Im Rahmen des ARD-Diversity-Tages setzen sich Journalisten deutschlandweit mit den Themen Alter und Generationengerechtigkeit auseinander. SR-Reporterin Steffani Balle hat sich die Situation in Arztpraxen angeschaut und ist der Frage nachgegangen, ob ältere Menschen dort Altersdiskriminierung erfahren.

Ein erfahrener Gitarrenbauer repariert den Hals einer Gitarre (Foto: IMAGO / Westend61)

Altersdiversität am Arbeitsmarkt

Sind Arbeitnehmer im Rentenalter die Lösung für den Fachkräftemangel?

Mit der Baby-Boomer-Generation werden mehr Beschäftigte in Rente gehen, als jüngere Fachkräfte nachrücken. Kann es also eine Lösung sein, die ältere Generation länger am Arbeitsmarkt zu halten? Verbände sehen dies als ein wichtiges Puzzlestück, um den Fachkräftemangel zu bewältigen.

Alles

Eduard Derichs ist ein Blogger und Content Writer aus Deutschland. Er teilt auf seiner Webseite Inhalte zu verschiedenen Themen und hat eine breite Leserschaft. Er interessiert sich besonders für aktuelle Ereignisse und verfolgt das Geschehen aufmerksam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

+ 38 = 41

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"