Listen

Aller Zeiten Die Besten Top 20 Filme von Christian Bale (2023)

Rate this post

Entdecke alle Serien und Fernsehsendungen von Christian Bale. Entdecke die besten Filme von Christian Bale.

Christian Bale ist als einer der besten Schauspieler seiner Generation bekannt und liefert seit seiner Kindheit erstklassige Leistungen ab. Als 12-Jähriger erhielt Bale die seltene Gelegenheit, mit dem legendären Steven Spielberg in dessen Durchbruchsfilm „Empire of the Sun“ zu arbeiten, und er ist einer der wenigen Kinderschauspieler, die den Übergang zu einer längeren Karriere geschafft haben.

Oscar-Preisträger Bale ist ein unglaublich vielseitiger Darsteller, der in fast jedem Genre gearbeitet hat, darunter Action-Blockbuster, Komödien, Psychothriller, Western, Biopics, Krimis und sogar Musicals. Ob er nun absolut charismatisch oder absolut abstoßend ist, auf Christian Bale kann man sich immer verlassen, wenn er eine engagierte Leistung abliefert. Er ist auch für seine Fähigkeit bekannt, seine Körperlichkeit radikal zu verändern, um sich für eine Rolle zu verwandeln.

Equilibrium

  • Original Titel: Equilibrium
  • Regisseur: Kurt Wimmer
  • Drehbuch: Kurt Wimmer
  • Produktionjahr:  2002
  • Genres: Action, Drama, Science-Fiction, Thriller

Eine post-apokalyptische Welt. Eine dystopische Gesellschaft, die von „der Elite“ regiert wird. Schwarzes Leder. Action in Zeitlupe. Kalte, emotionslose Charaktere. Hast du an „Matrix“ gedacht? Was ist mit „Dark City“? Wenn Sie diese beiden Filme schon unzählige Male gesehen haben (und das haben Sie wahrscheinlich), dann ist „Equilibrium“ von 2002 vielleicht einen Blick wert. Man kann nicht sagen, dass „Equilibrium“ besonders originell ist, aber für einen „Matrix“-Ableger ist er ziemlich unterhaltsam. „Equilibrium“ weiß, wonach das Publikum sucht. Die zentrale Prämisse ist ziemlich einfach, und der Film konzentriert sich größtenteils auf Kung-Fu und Schießereien.

Jeder, der sich darüber beschwert hat, dass Bales Batman in Christopher Nolans „The Dark Knight“-Trilogie nicht genug Action zu sehen bekam, wird sich freuen, dass Christian Balein diesem Non-Stop-Thrill-Ride auftaucht. „Equilibrium“ stellt sich eine Welt vor, in der die Überlebenden des Dritten Weltkriegs eine totalitäre Regierung gebildet haben, die die Menschen daran hindert, Gefühle zu empfinden. Im Stadtstaat Libra hat die Regierung eine Gruppe von Ordnungshütern, die so genannten „Grammaton-Kleriker“, damit beauftragt, alle „Sinnes-Straftäter“ in ihrer Gesellschaft zu beseitigen. Bales Figur, John Preston, ist ein ranghoher Kleriker, der langsam anfängt, die Fehler seines Handelns zu erkennen.

Christian Bale weiß sicherlich, wie man grübelt. Preston verbringt viel Zeit damit, in die Ferne zu starren, während er über seine moralischen Fragen nachdenkt. Wenn es jedoch darum geht, seine Feinde auszuschalten, ist Preston rücksichtslos. Bales aufrichtiges Engagement für die Selbstironie von „Equilibrium“ hebt den gesamten Film.

Vice: Der zweite Mann

  • Original Titel: Vice
  • Regisseur: Adam McKay
  • Drehbuch: Adam McKay
  • Produktionjahr:  2018
  • Genres: Biografie, Komödie, Drama

Christian Bale macht oft unglaubliche körperliche Verwandlungen durch, um fiktive Figuren zu spielen, die nur der Fantasie entspringen, aber eine reale Figur zu spielen, erfordert eine andere Art von Spitzenleistung. Es ist eine Sache, eine bekannte Person zu spielen, aber Vizepräsident Dick Cheney wurde von der Öffentlichkeit schon seit geraumer Zeit kritisch beäugt. Konnte ein Schauspieler wirklich den Mann verkörpern, der so oft in den Medien aufgetaucht ist, und dabei glaubwürdig sein? Bale bewies, dass es möglich war. Er verwandelt sich nicht nur in Cheney, sondern ist in der Lage, ihn während seiner gesamten beruflichen Laufbahn über viele Jahrzehnte hinweg zu zeigen.

Christian Bale gibt auch Einblicke in die Ereignisse und Ideologien, die einen Mann ausmachen, dessen Geschichte von Geheimnissen umhüllt ist. Er gibt einen Shakespeare’schen Bösewicht ab, und Regisseur Adam McKay nutzt eine Szene aus „Macbeth“, um die Parallelen deutlich zu machen. Obwohl die Gewichtszunahme und die schwere Prothesenarbeit kühn erscheinen, hat Bale eine subtilere Kraft in der Rolle, da er Cheneys Beweggründe nie vollständig ausbuchstabiert. Es bleibt etwas unklar, wie viel Handlungsspielraum er hat und wie sehr seine Karriere von seiner Frau Lynne (Amy Adams) diktiert wurde.

Heinrich V.

  • Original Titel: Henry V
  • Regisseur: Kenneth Branagh
  • Drehbuch: William Shakespeare
  • Produktionjahr:  1989
  • Genres: Biografie, Drama, Geschichte, Kriegsfilm

Kenneth Branaghs Verfilmung des Shakespeare-Klassikers Henry V. aus dem Jahr 1989 wird von vielen als eine der besten filmischen Adaptionen eines der Werke des Barden angesehen. Der Film war eine von Christian Bales ersten Schauspielrollen, in der er als Robin auftrat, einem Kofferjungen, der in den Konflikt zwischen England und Frankreich hineingezogen wird.

Christian Bale, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Films erst fünfzehn Jahre alt war, zeigte schon früh sein schauspielerisches Talent, indem er seine Shakespeare-Zeilen besser vortrug, als die meisten Schauspieler seines Alters es je könnten. Obwohl er nicht in vielen weiteren Verfilmungen von Shakespeares Stücken auftauchen sollte, hat Bale sicherlich die besondere Qualität, die solche Werke auf der Leinwand zum Leben erwecken kann.

The Flowers Of War

  • Original Titel: Jin ling shi san chai
  • Regisseur: Yimou Zhang
  • Drehbuch: Heng Liu
  • Produktionjahr:  2011
  • Genres: Drama, Geschichte, Liebesfilm, Kriegsfilm

Inspiriert von der Novelle von Geling Yan, die auf dem Tagebuch eines amerikanischen Missionars in China basiert, verfilmt The Flowers of War die Schrecken des Massakers von Nanking 1937. In dem ernüchternden Film spielt Bale John Miller, einen amerikanischen Leichenbestatter, der in das darauffolgende Gemetzel verwickelt wird.

Obwohl der Film zum Zeitpunkt seines Erscheinens beim breiten Publikum keinen Anklang fand, lobten die Kritiker die Umsetzung der schrecklichen historischen Ereignisse, die ihn inspirierten, und verliehen dem Film nach seinem Kinostart mehrere Auszeichnungen.

American Hustle

  • Original Titel: American Hustle
  • Regisseur: David O. Russell
  • Drehbuch: Eric Warren Singer, David O. Russell
  • Produktionjahr:  2013
  • Genres: Krimi, Drama

Einer der am meisten unterschätzten Aspekte von Christian Bale ist, wie lustig er sein kann, wenn er die Gelegenheit dazu bekommt. Er ist dafür bekannt, düstere und gequälte Charaktere zu spielen, aber wenn er in komödiantischere Rollen schlüpft, kann er die gleiche Leistung erbringen.

David O. Russell gab Bale mit American Hustle“ die Chance, eine unerhörte Figur aus der Geschichte des wahren Verbrechens zu spielen, die mit dem Hinweis beginnt, dass einiges davon auf einer wahren Geschichte beruht“. Christian Bale spielt den berüchtigten Hochstapler Irving Rosenfeld, dem es gelingt, dem FBI zusammen mit seiner Partnerin Sydney Prosser (Amy Adams) in einem verzweifelten Betrugsfall zu helfen, der Politiker aus New Jersey, internationale Waffenhändler und die Mafia miteinander verbindet.

Gemeinsam werden Irving und Sydney zu Informanten für den egozentrischen FBI-Agenten Richie DiMaso (Bradley Cooper) und schaffen es, den gutmütigen Bürgermeister Carmine Polito (Jeremy Renner) einzuschleusen. Während sie eine Reihe komplexer Intrigen spinnen, droht Irvings Frau Rosalyn (Jennifer Lawrence), die Operation zu gefährden.

American Psycho

  • Original Titel: American Psycho
  • Regisseur: Mary Harron
  • Drehbuch: Bret Easton Ellis
  • Produktionjahr:  2000
  • Genres: Krimi, Drama, Horror

Charisma ist eine Sache, die ein Schauspieler nur schwer auf natürliche Weise in einer Darbietung hervorbringen kann. Christian Bale ist sicherlich nicht in jeder Rolle seiner vielseitigen Filmografie charismatisch, aber er hat kein Problem damit, sich bei Bedarf glatt und charmant zu geben. Allerdings nicht immer nur aus traditionellen Gründen, denn Bale kann die Erwartungen des Publikums an einen echten Bösewicht unterlaufen. Patrick Bateman aus „American Psycho“ ist einer der komplexesten Psychopathen der modernen Filmgeschichte, weil Christian Bale zeigen kann, dass auch ein scheinbar ausgeglichener Mensch eine skrupellose dunkle Seite in sich tragen kann.

Hinter der Fassade eines erfolgreichen Wall-Street-Geschäftsmannes verbirgt sich ein tödlicher Serienmörder, der sich nachts an seine Opfer heranpirscht und sie ausnutzt. Christian Bale erforscht die Komplexität von Batemans Kampf, der von seinen Impulsen getrieben wird und alles daran setzt, seine Verbrechen zu verbergen. Es ist eine faszinierende Darstellung von toxischer Männlichkeit, die auch urkomisch ist, und Bale kann den Zuschauer selbst in den verstörendsten Momenten zum Lachen bringen. Sollten wir lachen oder zusammenzucken, wenn Bateman Paul Allen (Jared Leto) zur Melodie von „It’s Hip To Be Square“ zerhackt?

Public Enemies

  • Original Titel: Public Enemies
  • Regisseur: Michael Mann
  • Drehbuch: Ronan Bennett
  • Produktionjahr:  2009
  • Genres: Action, Biografie, Krimi, Drama, Geschichte

Public Enemies“ ist eine der unauffälligeren Leistungen von Christian Bale. Obwohl Bale für seine Fähigkeit bekannt ist, Szenen zu stehlen, musste er in diesem biografischen Krimi von 2009 Johnny Depp die Hauptrolle überlassen. „Public Enemies“ erzählt die wahre Geschichte von John Dillinger (Depp), dem berüchtigten Verbrecher der 1930er Jahre. Bale spielt Melvin Purvis, den FBI-Agenten, der den Auftrag hatte, Dillinger aufzuspüren und sein Unternehmen zu zerschlagen.

Wenn es einen Regisseur gibt, der mit der gleichen Liebe zum Detail Regie führt wie Christian Bale bei seinen Darstellungen, dann ist es Michael Mann. Mann wollte nicht, dass „Public Enemies“ aussieht oder sich anfühlt wie eine weitere Katz-und-Maus-Kriminalgeschichte oder wie die Hollywood-Filme der 1930er Jahre. Stattdessen wollte er, dass der Film sich anfühlt, als würde er tatsächlich in den 30er Jahren spielen. Anstatt Dillinger zu einem Volkshelden vom Typ Robin Hood zu machen, zeigt Mann, wie gequält der berüchtigte Gesetzlose tatsächlich war. Aber auch Purvis kommt nicht als Held rüber; er jagt Dillingers Verbrecherkollegen Pretty Boy Floyd (Channing Tatum) und richtet ihn in einer der brutalsten Sequenzen des Films hin.

Sowohl Dillinger als auch Purvis müssen sich mit den Konsequenzen ihres Lebensstils auseinandersetzen und die Last ihres öffentlichen Auftretens tragen. Nach einer Weile beginnen ihre Leidenschaften zu verblassen. Irgendwie zeigen Christian Bale und Depp die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Männern, auch wenn sie nur kurz zusammen auf der Leinwand zu sehen sind.

Das Reich der Sonne

  • Original Titel: Empire Of The Sun
  • Regisseur: Steven Spielberg
  • Drehbuch: Tom Stoppard
  • Produktionjahr:  1987
  • Genres: Drama, Geschichte, Kriegsfilm

Nach einigen kleineren Fernsehrollen begann Christian Bale seine Karriere ernsthaft im Alter von 12 Jahren in Steven Spielbergs Weltkriegsepos „Empire of the Sun„. Er lieferte eine der eindrucksvollsten Kinderdarstellungen aller Zeiten ab, die von der wunderschön gesungenen Ballade „Suo Gân“ aus seiner walisischen Heimat getragen wird. „Empire of the Sun“ erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte über den Verlust der Unschuld, wenn die Realitäten des Krieges mit den Augen eines Kindes gesehen werden. Spielberg hat sich oft auf Themen wie zerrüttete Familien und verlorene Jungen konzentriert, und „Empire of the Sun“ konzentriert sich weniger auf politische Kontroversen als auf den Übergang eines jungen Mannes zum Erwachsenwerden.

Jim Graham ist ein wohlhabendes englisches Kind, das mit seiner Familie in einer internationalen Siedlung in Shanghai lebt. Während der japanischen Invasion Chinas nach dem Angriff auf Pearl Harbor im Jahr 1941 versucht die Familie Graham zu evakuieren, doch Jim wird von seinen Eltern getrennt und ist gezwungen, allein zu überleben. Er wird zum Kriegsgefangenen und lernt, die Hoffnung zu bewahren, während er in seine ungewisse Zukunft blickt.

Todeszug nach Yuma

  • Original Titel: 3:10 To Yuma
  • Regisseur: James Mangold
  • Drehbuch: Halsted Welles
  • Produktionjahr:  2007
  • Genres: Action, Krimi, Drama, Western

Die Neuverfilmung eines beliebten Klassikers ist immer mit einigen Bedenken verbunden, und nur wenige Western aus dem Goldenen Zeitalter sind so ikonisch wie „3:10 to Yuma„. Der Film von 1957 ist immer noch ein unterhaltsames Abenteuer, aber das Remake von James Mangold aus dem Jahr 2007 ist ein eigenständiger, erfüllender Film, der die Charaktere und die moralische Komplexität noch weiter ausbaut. Christian Bale spielt den Rancher Dan Evans, der die gefährliche Aufgabe übernimmt, den skrupellosen Kopfgeldjäger Ben Wade (Russell Crowe) zu einem Zug zu bringen, der ihn ins Gefängnis bringen soll.

Evans wurde während seines Militärdienstes verletzt und hat sich für ein einfaches Leben außerhalb der Stadt entschieden. Seine Ranch befindet sich jedoch in finanziellen Schwierigkeiten und Evans weiß, dass er das Geld braucht, um seine Frau Alice (Gretchen Mol) und seinen Sohn William (Logan Lerman) zu unterstützen. Obwohl die meisten Gesetzeshüter Wade sofort hängen sehen wollen, wählt Evans den ehrenhaften Weg, ihn vor Gericht zu stellen. Unvorhergesehene Gefahren zwingen die beiden Männer, zusammenzuarbeiten, um zu überleben.

Der Maschinist

  • Original Titel: The Machinist
  • Regisseur: Brad Anderson
  • Drehbuch: Scott Kosar
  • Produktionjahr:  2004
  • Genres: Drama, Thriller

The Machinist“ zeigt eine der dramatischsten Verwandlungen von Christian Bale auf der Leinwand, als er den kränklichen, stark untergewichtigen, an Schlaflosigkeit leidenden Industriearbeiter Trevor Reznik spielt. Der Schauspieler hat tatsächlich 62 Pfund abgenommen, um die Rolle des Trevor zu übernehmen, der sich nicht entspannen kann und beängstigende Visionen erlebt, die seinen Verstand in Frage stellen. Regisseur Brad Anderson erzählt die Geschichte auf nichtlineare Weise, da nie ganz klar ist, wann die Ereignisse stattfinden und wie viel davon Teil von Trevors Illusionen ist. Bale gelingt es, die Geheimnisse des Films zu verbergen und gleichzeitig die möglichen Wendungen anzudeuten.

Trevor wird für einen Arbeitsunfall verantwortlich gemacht, bei dem einer seiner Maschinistenkollegen seinen Arm verliert. Trevor wird entlassen, aber er glaubt, dass eine rätselhafte Figur namens Ivan (John Sharian) dafür verantwortlich ist, der es schafft, sich ihm zu entziehen. Ivan verfolgt Trevor, während er eine Romanze mit der Flughafenkellnerin Maria (Aitana Sánchez-Gijón) beginnt. Trevor fühlt sich von Schuldgefühlen geplagt, aber er ist nicht in der Lage, den Grund für seine Gefühle zu finden.

The New World

  • Original Titel: The New World
  • Regisseur: Terrence Malick
  • Drehbuch: Terrence Malick
  • Produktionjahr:  2005
  • Genres: Biografie, Drama, Geschichte, Liebesfilm

Terrence Malicks „The New World“ ist kein biografischer Standardbericht über die Geschichte, sondern stellt die Geschichte der Besiedlung Amerikas als ein mitreißendes Liebesepos von überwältigender visueller Pracht dar. Dem Film geht es weniger darum, dem Publikum eine Geschichtsstunde zu erteilen, sondern vielmehr um eine Geschichte von Liebe, Verlust und Verwandtschaft, in der Malick die Darstellung der Ureinwohner sehr gut meistert. Christian Bale liefert eine seiner aufrichtigsten und zurückhaltendsten Darbietungen ab und zeigt erst am Ende des Films wahre Freude.

Als amerikanische Siedler beginnen, die Stadt Jamestown in Virginia zu kolonisieren, verliebt sich Captain John Smith (Colin Farrell) in die junge Pocahontas (Q’orianka Kilcher) und erhebt Anspruch auf sie als seine Liebe. Im Laufe ihrer Beziehung konzentriert sich Smith jedoch zu sehr auf seine Karriere und vergisst den anfänglichen Funken der Romantik. Das Ergebnis ist, dass Pocahontas mit John Rolfe (Christian Bale) verheiratet ist, obwohl sie Smith immer noch begehrt. Erst nach ihrem Besuch in England erkennt sie, dass sie die Freundlichkeit, die Rolfe ihr entgegenbrachte, von Smith nie erhalten hätte, und sie akzeptiert ihn als ihre wahre Liebe.

The Fighter

  • Original Titel: The Fighter
  • Regisseur: David O. Russell
  • Drehbuch: Scott Silver
  • Produktionjahr:  2010
  • Genres: Action, Biografie, Drama, Sportfilm

Tragische Figuren in komplexe Charaktere zu verwandeln, ist eine der größten Stärken von Christian Bale. Er ist ein Schauspieler, der beeindruckende Körperlichkeit mit entsprechender emotionaler Resonanz kombinieren kann, und genau das hat er in „The Fighter“ getan. Das hochgelobte Sportdrama von David O. Russell aus dem Jahr 2010 basiert auf einer wahren Geschichte des berühmten Boxers Micky Ward (Mark Wahlberg) und dessen Training unter Bruder Dicky Eklund (Bale). Der Film basiert auf den Kämpfen eines echten Mannes, denn Dicky litt unter Drogensucht und war stark untergewichtig.

Christian Bales körperliche Verwandlung in der Rolle des Eklund ist erschütternd, wenn man sie mit seiner körperlichen Dominanz in anderen Rollen vergleicht, denn „The Fighter“ wurde zwischen seinen aufgedrehten Auftritten in „The Dark Knight“ und „The Dark Knight Rises“ veröffentlicht. Doch es ist nicht nur die Körperlichkeit, die Bales Darstellung (für die er 2011 den Oscar als bester Nebendarsteller erhielt) so herzzerreißend macht.

Eklund verleugnet die Realität seiner Situation völlig und weist die Sorgen seiner Familie mit komödiantischen Sprüchen und einer charismatischen Ausstrahlung zurück. Trotz der schweren gesundheitlichen Folgen seiner Sucht liebt Eklund seinen Bruder Micky aufrichtig und möchte, dass er Erfolg hat. Er wehrt sich gegen den Versuch von Mickys Freundin Charlene Fleming (Amy Adams), einen professionellen Trainer zu engagieren, da er glaubt, dass sein unkonventioneller Ansatz alles ist, was nötig ist.

Rescue Dawn

  • Original Titel: Rescue Dawn
  • Regisseur: Werner Herzog
  • Drehbuch: Werner Herzog
  • Produktionjahr:  2006
  • Genres: Abenteuer, Biografie, Kriegsfilm

Werner Herzog ist ein äußerst anspruchsvoller Regisseur, der im Laufe seiner Karriere immer wieder unkonventionelle Filmtechniken angewandt hat, um fesselnde Geschichten mit Realismus aus der Vogelperspektive zu erzählen. Es kann für einen Schauspieler eine Herausforderung sein, inmitten der Bedeutung von Herzogs Errungenschaften hervorzustechen, aber der Regisseur schaffte es, mit seinem Vietnamkriegsdrama „Rescue Dawn“ von 2006 das Beste aus Christian Bale herauszuholen. Das verstörende Material ist nichts für schwache Nerven, aber für diejenigen, die den gewalttätigen Inhalt ertragen können, ist es eine kraftvolle Darstellung von Überleben und Durchhaltevermögen.

Christian Bale spielt den deutsch-amerikanischen Piloten Dieter Dengler, der von der Volksbefreiungsarmee gefangen gehalten wird, nachdem sein Flugzeug über Laos abgeschossen wurde. Die Absturzsequenz ist brutal, aber der Großteil der Geschichte konzentriert sich darauf, wie Dengler sich in der Gefangenschaft an seine Gesundheit klammert. Bale liefert eine unglaubliche körperliche Leistung ab, als Denglers Zustand sich während seiner Gefangenschaft verschlechtert. Besonders bewegend ist die Beziehung zwischen Dengler und seinem engen Freund Lieutenant Duane Martin (Steve Zahn).

The Big Short

  • Original Titel: The Big Short
  • Regisseur: Adam McKay
  • Drehbuch: Charles Randolph
  • Produktionjahr:  2015
  • Genres: Biografie, Komödie, Drama, Geschichte

Eine der beeindruckendsten Eigenschaften von Christian Bale ist seine Fähigkeit, Menschlichkeit in ausgefallenen, exzentrischen und ungewöhnlichen Charakteren zu finden. „The Big Short“ ist ein Film, der erhebliche tonale Risiken eingeht, indem er die Auswirkungen der Großen Rezession behandelt und gleichzeitig die Gier, Korruption und illegalen Aktivitäten zeigt, die zu der Krise geführt haben.

Der Film zeigt deutlich, wie diese Ereignisse die amerikanische Wirtschaft zerstört haben und viele Menschen ihre Arbeit und ihren Lebensunterhalt verloren haben, aber Regisseur Adam McKay verwendet einen hyper-stilisierten komödiantischen Ansatz, um all dieses Material zu verbreiten. McKay setzt prominente Cameos, nichtlineare Schnitte, Popmusik, YouTube-Clips und sardonische Voiceovers ein, um dem düsteren Stoff eine gewisse Leichtigkeit zu verleihen.

The Big Short“ ist oft zum Brüllen komisch, vor allem dank der mutigen Auftritte von Ryan Gosling, Brad Pitt und Steve Carrell, aber es bestand die Gefahr, dass der überwältigende Humor von der Schwere der Geschichte ablenken könnte.

Bales ernsthaftere Darbietung trägt jedoch dazu bei, die emotionale Wirkung des Films zu untermauern, und gibt dem Film sein Herz. Er spielt die Rolle von Dr. Michael Burry, dem brillanten Analysten, der beschließt, den Immobilienmarkt zu shorten. Anfangs wird er für seine scheinbar lächerliche Wette als verrückt abgetan, aber Burry glaubt an seine Berechnungen und weiß, dass der bevorstehende Crash eine „Zeitbombe“ ist. Burry hat Schwierigkeiten, sich mitzuteilen und eine emotionale Bindung aufzubauen, und Christian Bale ist sehr sensibel für diese Probleme.

Le Mans 66 – Gegen jede Chance

  • Original Titel: Ford V. Ferrari
  • Regisseur: James Mangold
  • Drehbuch: Jez Butterworth, John-Henry Butterworth, Jason Keller
  • Produktionjahr:  2019
  • Genres: Action, Biografie, Drama, Sportfilm

Ford vs. Ferrari ist ein Sportdrama, das die reale Rivalität zwischen Carrol Shelby und Ken Miles, den bahnbrechenden Rennfahrern der 1960er Jahre, schildert. Christian Bale, der erneut mit Regisseur James Mangold zusammenarbeitet, porträtiert Miles in dem Film und erntet dafür Lob von Publikum und Kritikern gleichermaßen.

Dieser Film aus dem Jahr 2019 verblüffte Kritiker und Publikum mit seiner hochwertigen Erzählweise und unvergleichlichen Optik und wurde mehrfach für den Oscar nominiert. Bis heute ist es eine der besten Leistungen von Christian Bale.

Das wandelnde Schloss

  • Original Titel: Howl’s Moving Castle
  • Regisseur: Hayao Miyazaki
  • Drehbuch: Hayao Miyazaki
  • Produktionjahr:  2004
  • Genres: Animation, Abenteuer, Familienfilm, Fantasy

Christian Bale ist ein so intensiver und seriöser Schauspieler, dass es fast unmöglich ist, dass er einem Zeichentrickfilm mit Freigabe für Kinder seine Stimme leiht. Dennoch waren die Zuschauer überrascht, dass der britische Schauspieler in dem Filmklassiker Howl’s Moving Castle aus dem Jahr 2004 seine Stimme leiht.

Christian Bale spielt den Titelhelden in diesem fantasievollen Film, in dem es um Sophie geht, ein Teenager-Mädchen, das von einer Hexe verflucht wird, die ihren Körper in eine alte Dame verwandelt. Als Sophie den Zauberer Howl in seinem geheimnisvoll schwebenden Schloss trifft, wird sie vor eine schwere Entscheidung gestellt, die ihr Schicksal bestimmen wird.

Batman Begins

  • Original Titel: Batman Begins
  • Regisseur: Christopher Nolan
  • Drehbuch: Bob Kane
  • Produktionjahr:  2005
  • Genres: Action, Krimi, Drama

Es ist kaum zu überschätzen, wie radikal Christopher Nolan die öffentliche Wahrnehmung des Superhelden-Genres verändert hat. Während die „Spider-Man“- und „X-Men“-Franchises immer noch stark waren, war Batman selbst seit der Peinlichkeit von „Batman & Robin“ eine Lachnummer, und Misserfolge wie „Hulk“ und „Daredevil“ konnten die Vorstellungskraft des Publikums nicht mehr fesseln. Dann kam „Batman Begins„, der bewies, dass Comicverfilmungen realistische, dramatische Geschichten sein können, die sich auf die Charaktere konzentrieren und nicht auf ein aufgeblähtes Weltgebäude.

Diese Herkunftsgeschichte schildert die tragischen Ereignisse, die Bruce Wayne zum Handeln veranlassen, erklärt seine Angst vor Fledermäusen und wie diese zu seiner Superheldenidentität führte, und zeigt, wie das Training mit der Liga der Schatten ihn physisch auf seine Mission vorbereitet und gleichzeitig seine Theatralik inspiriert hat. Indem die Liga der Schatten zum Antagonisten des Films gemacht wird, wird die Lücke zwischen Batmans früher Geschichte und seiner ersten Mission geschlossen und Waynes Entwicklung gezeigt, während er seinem ehemaligen Mentor Ra’s al Ghul (Liam Neeson) gegenübersteht.

Trotz der Dunkelheit ist „Batman Begins“ ein ernsthafter Film, der sich Zeit für Gespräche über Verantwortung nimmt. Es ist der seltene Nolan-Film, dem es an Spektakel mangelt, und der düstere Schlussakt ist weit weniger interessant als die intimeren, dialoglastigen Szenen. Nolan würde während der Dreharbeiten zu „The Dark Knight“ besser darin werden, Action zu inszenieren, ein Film, über den er eindeutig schon während der Dreharbeiten zu „Batman Begins“ nachdachte; die Schlusseinstellung, die den Joker anspielt, ist ein höllischer Cliffhanger.

The Dark Knight Rises

  • Original Titel: The Dark Knight Rises
  • Regisseur: Christopher Nolan
  • Drehbuch: Jonathan Nolan
  • Produktionjahr:  2012
  • Genres: Action, Drama

In Anbetracht der vielen Superheldenfilme, die seit seinem Erscheinen erschienen sind, ist „The Dark Knight Rises“ bemerkenswert gut gealtert, denn er ist eine der seltenen Comic-Verfilmungen, die sich mit den Konsequenzen auseinandersetzt. Es gibt ein Gefühl der Endgültigkeit, das mit dem Abschluss von Nolans Batman-Trilogie einhergeht, und der Umfang von „The Dark Knight Rises“ hebt ihn von der intimen Charakterstudie von „Batman Begins“ und der ausufernden Verbrechenssaga von „The Dark Knight“ ab. Banes (Tom Hardy) Angriff auf Gotham ist grandios, aber er strapaziert nicht die Glaubwürdigkeit, für die Nolan in den beiden Vorgängerfilmen so hart gearbeitet hat.

Die acht Jahre zwischen dem Tod von Harvey Dent (Aaron Eckhart) und „The Dark Knight Rises“ lassen Bruce Wayne (Christian Bale) gebrochen zurück, und es ist interessant zu sehen, wie der Milliardär zurückkehrt, um eine Stadt zu retten, die ihn offen abgelehnt hat. Es ist der emotionalste Film der Trilogie, vor allem die herzzerreißenden Gespräche zwischen Bruce und Alfred (Michael Caine), der seinen lebenslangen Freund anfleht, seinen Kreuzzug aufzugeben. Nolan vergisst aber auch nicht den Spaß – das Geplänkel zwischen Bruce und Selina Kyle (Anne Hathaway) sorgt für die nötige Erheiterung.

Allerdings hält die Logik von „The Dark Knight Rises“ nicht immer stand.  Banes Plan, Gotham City zu stürzen, ist verworren, und die peinliche Enthüllung von Talia al Ghul (Marion Cotillard) in letzter Minute zieht sich hin, vor allem angesichts der fast dreistündigen Laufzeit. Und doch schafft es Nolan, den Film mit einem Höhepunkt zu beenden, indem er den Batman-Mantel in einer wunderschönen Schlusssequenz an John Blake (Joseph Gordon-Levitt) weitergibt, die den Hans Zimmer-Soundtrack auf Hochtouren laufen lässt.

Prestige – Die Meister der Magie

  • Original Titel: The Prestige
  • Regisseur: Christopher Nolan
  • Drehbuch: Jonathan Nolan
  • Produktionjahr:  2006
  • Genres: Drama, Mystery, Science-Fiction, Thriller

The Prestige„, Nolans erster Historienfilm, untersucht die Natur der Kunst und die Aufregung um die aufkommende Technologie anhand der Rivalität zwischen zwei Magiern, Alfred Borden (Christian Bale) und Robert Angier (Hugh Jackman). Ihr Kampf der Geister lässt das 19. Jahrhundert erfrischend modern erscheinen. Jahrhundert erfrischend modern erscheinen. Der eigentliche Magier ist natürlich Nolan selbst, der sich auf erzählerische Irreführung verlässt und eine clevere Rahmenhandlung einsetzt – der Film beginnt mit Michael Caine, der erklärt, wie Magier ihre Tricks ausführen -, um die Exposition zu vermitteln und einige Handlungslücken zu umgehen. „The Prestige“ hat Science-Fiction-Elemente, die jedoch schrittweise eingeführt werden, und die Enthüllung von David Bowie als Nikola Tesla ist einer der coolsten Cameos der letzten Zeit.

Die Überschneidungen zwischen den Zeitebenen und die sich duellierenden Perspektiven werden jedoch immer unangenehmer, da Nolan willentlich Wissen zurückhält, um seine großen Enthüllungen zu bewahren. Christian Bale und Jackman halten die Geschichte fesselnd, aber die verworrenen Handlungsstränge machen es schwer, sich voll und ganz in einen der beiden Charaktere zu versetzen. Auch wenn „The Prestige“ aufwändig gestaltet ist, fehlt ihm das emotionale Zentrum von Nolans stärkstem Werk.

The Dark Knight

  • Original Titel: The Dark Knight
  • Regisseur: Christopher Nolan
  • Drehbuch: Jonathan Nolan
  • Produktionjahr:  2008
  • Genres: Action, Krimi, Drama, Thriller

In Christian Bales letztem Auftritt als Batman zog Christopher Nolan alle Register für das atemberaubende Superspektakel The Dark Knight Rises, ein Film, der auch zehn Jahre nach seiner Erstveröffentlichung noch nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat.

Der Film, in dem Batman gegen den skrupellosen Bane (Tom Hardy) antritt, spielt acht Jahre, nachdem der Joker in Gotham City sein Unwesen getrieben hat. Batman nimmt die Hilfe von Catwoman (Anne Hathaway) in Anspruch, um die Ordnung wiederherzustellen und die Stadt vor einem barbarischen Terroristen zu schützen, der die Stadt auslöschen will. Während Batman gegen Bane kämpft, arbeitet Bruce Wayne daran, seinen schlechten Ruf wiederherzustellen, nachdem er für Harvey Dent den Kopf hingehalten hat.

In diesem Artikel haben wir für Sie die Produktionen zusammengestellt, in denen Christian Bale mitgewirkt hat. Teilen Sie uns im Kommentarbereich mit, was Sie hinzufügen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

33 − 28 =

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"